info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

Aktueller Sachstand COVID-19 (Corona Virus)

Timo Hepp

28.09.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

folgende Information aus dem Ministerium möchte ich noch vor den Herbstferien an euch und Sie weitergeben:

"Im Hinblick auf die am 5. Oktober 2020 beginnenden Herbstferien ist zu bedenken, dass bei geplanten Urlaubsreisen die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu beachten sind. Reisen Schülerinnen und Schüler an ein Urlaubsziel, das bereits bei Reiseantritt als Risikogebiet deklariert ist und können infolgedessen nach Rückkehr aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen die Schule nicht aufsuchen, so fehlen sie unentschuldigt. Eine Beurlaubung ist in diesen Fällen nicht möglich."

Herzliche Grüße

Timo Hepp

 

29.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,

in der vergangenen Woche haben das Bildungs- und das Gesundheitsministerium das Merkblatt zum Umgang mit Krankheitssymptomen aktualisiert. Sie finden die Grafik hier.

Herzliche Grüße

Timo Hepp

 

23.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

ab dem 24.08.2020 gilt auf dem gesamten Gelände der GSP eine Maskenpflicht. Die Landesregierung hat die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auf dem Schulgelände und auf dem Schulweg unabhängig vom Alter der Kinder und Jugendlichen in der "Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2" angeordnet. Diese Pflicht gilt innerhalb und außerhalb der Gebäude der GSP. Während des Unterrichts und bei Pausen innerhalb des eigenen Klassenraums mit der eigenen "Kohorte" (bei uns also die Klasse) muss die Alltagsmaske nicht getragen werden. Ich bitte darum, dass alle Schülerinnen und Schüler mindestens eine Alltagsmaske (am besten aber zwei oder drei) mit in die Schule bringen. Die GSP kann die Kinder und Jugendlichen nicht mit Masken ausstatten.

Es ist zudem sehr wichtig, dass Kinder und Jugendliche mit Krankheitssymptomen nicht zur Schule kommen. Am Ende dieser Seite finden Sie und ihr ein Merkblatt, das bei Entscheidungen bezüglich des Gesundheitszustands helfen kann. Die Bildungsministerin hat in ihrem Schreiben, das alle erhalten und gelesen haben, auf die besondere Wichtigkeit dieser Maßnahme hingewiesen. Sie schreibt: "Es sollen nur Kinder zur Schule kommen, die keine Krankheitssymptome haben oder ein ärztliches Attest vorlegen können, dass ihre Symptome eine andere Ursache  (z. B. eine Allergie) haben." Das ärztliche Attest soll daher den Hinweis enthalten, dass dem Arzt die für die Schule unbedenkliche Ursache für das Symptom bekannt ist oder dass der Arzt das SARS-CoV-2-Virus als Ursache ausschließt. Bei der Rückkehr in die Schule erklären Sie als Eltern bzw. Sorgeberechtigte bitte schriftlich im Rahmen des Entschuldigungsschreibens, dass ihr Kind vor der Rückkehr an die Schule mindestens 48 Stunden symptomfrei war.

Ich danke euch und Ihnen herzlich für die Beachtung der Regeln. Dadurch können wir hoffentlich verlässlich und dauerhaft Präsenzunterricht an der GSP anbieten.

Herzliche Grüße

Timo Hepp

18.07.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

die Sommerferien haben nun gerade Halbzeit und ich hoffe, ihr und Sie können die Ferien und den Sommer genießen. Ich möchte nun an dieser Stelle einen Ausblick auf das kommende Schuljahr bieten, das so normal, wie es während der COVID19-Pandemie möglich ist, geplant wird und ablaufen soll. Prinzipiell werden wieder alle Schülerinnen und Schüler für den Präsenzunterricht in die Schule kommen. Dennoch wird es einige Veränderungen geben, um den Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen gerecht werden zu können.

Im kommenden Schuljahr wird das Abstandsgebot duch das sogenannte "Kohortenprinzip" ersetzt. Schülerinnen und Schüler einer Kohorte können sich dabei ohne Abstand begegnen. An der GSP wird die Klasse als Kohorte definiert. Das bedeutet, dass sich Schülerinnen und Schüler einer Klasse auch näher als 1,5 Meter kommen können und in unseren Klassenräumen auch kommen werden. Die feste Kohorte ermöglicht es, ggf. Infektionsketten nachzuvollziehen und gezielt zu unterbrechen. Eine Vermischung von verschiedenen Kohorten ist nur unter Einhaltung der Abstandsregel möglich. Diese grundlegende Entscheidung hat erhebliche Konsequenzen für den Schulalltag, die ich euch und Ihnen gleich darlegen werde. Wichtig ist dabei, dass diese Maßnahmen und Folgen auf das kommende Schuljahr befristet sein werden und keine prinzipielle Veränderung der Schulkultur bedeuten. Sie sind allein auf die Pandemielage und die Vorgaben des Bildungsministeriums zurückzuführen.

Konkret bedeutet das:

1) Das Kurssystem (äußere Fachleistungsdifferenzierung) in den Jahrgangsstufen 7 - 10 wird ausgesetzt. Mathematik, Deutsch und Englisch werden im Klassenverband unterrichtet. Um der notwendigen Differenzierung gerecht zu werden, erhalten die Schülerinnen und Schüler eine zusätzliche Stunde in jedem dieser Kernfächer. Damit kommen die Klassen in der Mittelstufe auf 32 - 33 Unterrichtsstunden pro Woche.

2) Der Schwimmunterricht in Klasse 5 findet nicht statt.

3) Der Wahlpflichtunterricht II (WPU II) in den Jahrgangsstufen 9 und 10 entfällt.

4) Der Trainingsraum wird ausgesetzt.

5) Der Wahlpflichtunterricht I (WPU I) und einzelne Fächer in der Oberstufe können nicht wie üblich in klassenübergreifenden Lerngruppen normal unterrichtet werden. Die Kurse werden als Präsenzunterricht im Wechsel mit digitalen Angeboten erteilt und/oder in verschiedenen Räumen parallel stattfinden. Konkrete Lösungen werden die Fachlehrkräfte mit den Schülerinnen und Schülern besprechen.

6) Die 5. und 6. Klassen erhalten jeweils eine Religions- und Philosophielehrkraft, damit diese Fächer regulär im Präsenzunterricht erteilt werden können.

7) Für die Pausen wird es Regelungen geben, um die Durchmischung von Kohorten auf dem Schulhof oder auf den Gängen in der Schule zu minimieren.

8) Die Hausaufgabenbetreuung wird zunächst nur für den 5. Jahrgang auf freiwilliger Basis angeboten werden. Verpflichtende Hausaufgabenbetreuung wird zu Beginn des Schuljahres vorläufig nicht stattfinden.

9) Die Versorgung mit Mittagsessen wird auch nur eingeschränkt möglich sein. Das Mensateam und der Schulverband denken intensiv über passende Lösungen nach.

10) Der Schulbesuch ist nur möglich, wenn die Schülerinnen und Schüler gesund sind. Respiratorische Symptome (Atemwegserkrankungen) bedeuten, dass die Kinder und Jugendlichen die Schule nicht besuchen dürfen.

 

Ich hoffe, ich konnte euch und Ihnen einen kleinen Einblick in die notwendigen Veränderungen des Schulalltags für das kommende Schuljahr bieten. Ich wünsche euch und Ihnen noch ein paar schöne Ferien- bzw. Sommertage und freue mich, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, am 10. August gesund und motiviert an der GSP begrüßen zu können.

Herzliche Grüße

Timo Hepp

Sport

Der Schulsport an der Gemeinschaftsschule Probstei basiert auf einem durch den DSOB ausgezeichneten Sportkonzept und bietet seinen Schülerinnen und Schüler nicht zuletzt durch eine optimale Ausstattung beste Voraussetzungen.

Weiterlesen ...

Musik

Musik ist überall - auch bei uns. An unserer Schule ist Musik ein Schwerpunkt. Das bedeutet: Wir machen Musik! Dazu braucht es eine entsprechende Ausstattung.

Weiterlesen ...