info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

BJS an der GSP ein Hit

Bundesjugendspiele der Rekorde an der GSP. Auf dem Schulweg zurück in die Normalität:

GSP feiert 71 Ehren- und 244 Siegerurkunden im Sport!

An der Gemeinschaftsschule Probstei in Schönberg (GSP) fanden in der vergangenen Woche an zwei Tagen die Bundesjugendspiele der Leichtathletik statt. Rund 600 Schüler aus den fünften bis neunten Klassen konnten sich beim Werfen, Springen, Sprinten und beim Staffellauf messen. Mit großem Erfolg: Nahezu alle Teilnehmer konnten ihre individuellen Leistungen verbessern, zudem konnten insgesamt 71 Ehren- und 244 Siegerurkunden, sowie unzählige Teilnehmerurkunden verteilt werden. Mit gleich 12 Ehrenurkunden gelang der Klasse 9a sogar ein neuer Schulrekord.

Bundesjugendspiele sind in Deutschland seit 1951 ausgeschrieben und für alle Schulen verpflichtend. Im Jahr 2001 wurden die Spiele modernisiert und überarbeitet. Der jeweils amtierende Bundespräsident hat die Schirmherrschaft über die Sportveranstaltung. In der Öffentlichkeit sind Bundesjugendspiele stets umstritten, jeder Erwachsene hat seine eigenen Erinnerungen und Erfahrungen mit den gleichermaßen geliebten und ungeliebten Spielen.

An der GSP in Schönberg gibt es ein klares „Ja!“ zu den Spielen. Die aufwändige Ausrichtung aber ist nach pandemiegeplagten Zeiten auch wieder ein Weg zurück in die schulische Normalität. „Die Kinder aller Altersstufen nehmen bei uns immer mit viel Freude teil, weil wirklich jede Leistung honoriert wird, auch wenn es nicht ganz zu einer Sieger- oder Ehrenurkunde gereicht hat. Wir hatten auch in diesem Jahr nicht mit einer Flut an Entschuldigungen zu tun, auch das zeigt den Wert der Spiele“, sagt GSP-Sportlehrer Uli Schröder, der die Wettbewerbe federführend ausgerichtet hat.

Für einen neuen historischen Schulrekord sorgte die Klasse 9a von Sport- und Klassenlehrerin Sabine Lükemann. Gleich zwölf Ehren- und acht Siegerurkunden konnten an die erfolgreichen Schulsportler verteilt werden. In einem phänomenalen 75m-Lauf blieben mit Oliver Schansker (9,4sec), Falk Langfeldt (9,6sec), Bennet Nitta und Kjell Schröder (beide 9,7sec) gleich alle vier Sprinter unter der magischen Zeit von zehn Sekunden. ,Mit einem Sprung über 5,42m gelang Kjell Schröder aus der Klasse 9a auch eine der herausragenden Einzelleistungen des Tages. Auch den 8x50m-Schulstaffelwettbewerb gewann die Klasse in 56 Sekunden. „Ich bin sehr stolz auf dieses tolle Ergebnis. Es ist eine Bestätigung der vielen Übungsstunden, die wir als Vorbereitung in die Wettkämpfe investiert habe. Training zahlt sich immer aus, das haben die Schüler heute wieder erfahren dürfen. Und in der Klasse haben auch ausnahmslos alle Schüler mitgemacht, das ist im neunten Jahrgangs auch nicht immer selbstverständlich“, freute sich GSP-Sportpädagogin Sabine Lükemann. Das zweitbeste Klassenergebnis erzielte die Klasse 8c von Klassenlehrerin Maike Wuttke mit sieben Ehrenurkunden. 

Und auch für Nachhaltigkeit ist gesorgt. Ein Großteil der Ergebnisse findet nun Berücksichtigung bei der Nominierung der vier GSP-Leichtathletikschulmannschaften. „Wir hoffen, dass auch der bundesweite Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ wieder ausgerichtet werden kann. Da sind wir dann sehr gut aufgestellt, das haben die diesjährigen Spiel gezeigt. Ich danke meiner Sportfachschaft für zwei herausragende Sporttage an unserer Schule, sie waren ein tolles Signal für einen Weg zurück zur Normalität auch im Schulsport“, sagte GSP-Schulleiter Timo Hepp. (Lü)