info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

Neue GSP-Sporthalle wird ein neuer Leuchtturm

Wieder ein Leuchtturm des Schulverbandes Probstei. Was die neue Sporthalle alles kann und bietet:

Große Vorfreude bei allen Beteiligten. Die neue Sporthalle ist nicht nur funktional, sondern auch ein sportliches Kunstwerk, wie unter anderem Heiko Lükemann von der Fachschaft Sport bei der 3-D-Präsentation des künftigen Highlights sportlicher Betätigung in Schönberg sagte. „Wir schaffen hier für die nächsten Generationen ein herausragendes Sportangebot“, sagte Konrektor Heiko Lükemann. Dafür sorgen die vielseitige Ausstattung und die Anordnung verschiedener Funktionen.

Die Planungsgruppe aus Schulverband, Schule und Sportverein hat ganze Arbeit geleistet. Architektin Bente Vierck vom Büro Schnittger + Partner, seit Mai mit den Planungen befasst, erläuterte bei einem virtuellen Rundgang die Besonderheiten, die diese Halle zu einem außergewöhnlichen Bauwerk für die Schul- und Vereinssport machen. Denn nicht nur Schüler, sondern auch die Mitglieder des TSV Schönberg, der umliegenden Sportvereine und alle Altersgruppen sollen diese Halle als Sport- und Begegnungsort nutzen.

Die Drei-Feld-Halle mit einer zusätzlichen Turnhalle und einem Fitnessraum erstrahlt schon rein äußerlich in einer ungewöhnlichen Optik. Denn während ansonsten Sporthallen eine geschlossene Fassade haben, wirkt die der Schönberger Sporthalle lichtdurchlässig von innen und außen. Möglich macht das unter anderem ein umlaufendes Lichtband, das sowohl das Leben in der Halle zeigt, als auch das Licht von außen hineinbringe, so die Architektin. Auch innen wirkt die Kombination aus Sichtbeton und Prallwänden aus Holz optisch warm. Die Dreifeldhalle, geteilt oder als Ganzes nutzbar, ist beidseitig mit jeweils einer Tribüne versehen, was den Wettkampfsport und Punktspielbetrieb verstärken wird. Der Fitnessraum – außergewöhnlich für eine Sporthalle – mit Spiegelwand und Blick ins Freie soll dem Bedürfnis nach Fitness und Bewegung Rechnung tragen und rückt angesichts der Pandemie noch stärker in den Fokus. So könne man auch das in der Gemeinschaftsschule starke Sportprofil inhaltlich noch flexibler gestalten, erklärte Heiko Lükemann von der Sportfachschaft. Für die Geräte haben Schule und Sportverein bereits in umfangreiches Sponsoring gestartet, benötigt werden rund 50 bis 60 000 Euro. Die Hälfte des Geldes sei bereits eingeworben, zeigten sich die Akteure optimistisch.

Ein weiteres Plus: Das Turnen als Grundlage für nahezu alle anderen Sportarten kann künftig durch die eigene Turnhalle optimal vermittelt werden. „Geräte sind fest installiert, müssen nicht weggeräumt werden. Wir sparen Zeit für Auf- und Abbau, die Schüler können gleich an die Geräte“, so Lükemann weiter. Seine Fachschaft bedankte sich ausdrücklich, ebenso wie Schulleiter Timo Hepp beim Schulverband, der als Träger alle Voraussetzungen schaffe, dass Schule optimal möglich ist. „Wir haben Wünsche und die werden meistens erfüllt“, so der Schulleiter. Hepp dankte aber auch den Schülern, die in vielerlei Hinsicht das sportliche Angebot so gut annehmen, sei es als Sportprofil, das Sport-Abi oder im Wahlpflichtkurs. Er wies auch auf die bundesweiten Erfolge hin, die dank der engagierten Sportfachschaft möglich wurden und nannte den dritten Platz des bundesweiten Schulsportpreises. „Auch ein Danke an die Architekten, die alle Bedarfe gut umgesetzt haben“, so Hepp. (Astrid Schmidt, freie Journalistin)

Daten und Fakten:

Drei-Feld-Sporthalle

Zwei Tribünen mit 473 Sitzplätzen

Barrierefreier Zugang mit acht Rollstuhlplätzen

Neun Umkleideräume und ein Regieraum

Turnhalle:

1 Tribüne mit 28 Sitzplätzen

Drei Umkleideräume, ein Regieraum

Fitness-Raum

Spiegelwand, Blick ins Freie