info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

GSP beim ARD-Jugendmedientag dabei

GSP nahm am virtuellen ARD-Jugendmedientag teil.

Der Coronavirus hat das Leben weltweit fest im Klammergriff, auch auf den Lehr- und Lernbetrieb am Schönberger Schulzentrum hat das enorme Auswirkungen. Abstand halten, Hände waschen und desinfizieren, regelmäßiges Lüften, das Tragen des Mund-Nasenschutzes und vieles mehr sind mittlerweile feste Bestandteile auch des schulischen Lebens geworden. Vieles, was eine erfolgreiche und lebendige Schule ausmacht und von anderen Schulen abhebt, ist derzeit nicht möglich. Es finden beispielsweise in Schönberg keine Theaterveranstaltungen und Sportfeste statt, keine Berufsmessen und keine Musikkonzerte. „Ich bin unseren Schülern, Lehrkräften und Mitarbeitern überaus dankbar, dass sie sich der Situation trotz aller Schwierigkeiten so ausgezeichnet stellen. Alle halten sich zumeist sehr diszipliniert an die Vorgaben. Unser sonst so anerkanntes Schulprofil mit den vielen tollen Bausteinen mussten wir leider runterfahren, aber es wird der Tag kommen, dann starten wir auch da wieder voll durch. Jetzt versuchen wir so lange wie möglich den Präsenzunterricht aufrecht zu halten“, sagt Timo Hepp, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP), der seinem Schulträger zudem sehr dankbar ist, dass die digitale Ausstattung an der GSP sehr weit fortgeschritten ist und so auch in diesen schwierigen Zeiten viele unterrichtliche Möglichkeiten bietet.

Das nutzten in der vergangenen Woche auch die GSP-Schüler der Klasse 12a. Zusammen mit ihren Lehrkräften Claudia Wagner und Sven Meyer nahmen sie am virtuellen ARD-Jugendmedientag teil. Dort wurde den Schönberger Schülern ein Blick vom Klassenzimmer aus hinter die Kulissen der ARD ermöglicht. Rund 15.000 Schüler hatten sich zu den 100 Web-Workshops und den zwölf offenen Web-Talks angemeldet. Dort ging es um Verschwörungstheorien, Hass im Netz, Berufsfelderkundung und die Erweiterung der Medienkompetenz. Am spannendsten aber war ein Web-Talk zum Therma Wissenschaftsjournalismus, für das der anerkannte Physiker Ranga Yogeshwar direkt ins Schönberger Klassenzimmer geschaltet wurde. „Er hat uns hierbei sowohl von seinem beruflichen Werdegang, als auch von seinem Alltag als Wissenschaftsjournalist berichtet. Sogar ein paar kleine Tests zu unserem Wahrnehmungsvermögen führte er mit uns durch. Insgesamt kam nie Langeweile auf und wir hatten einen äußerst interessanten und abwechslungsreichen Schultag“, sagt GSP-Schülerin Jördis Knüppel stellvertretend für die gesamte Klasse. (Lü)