info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

"Sport im Dunkeln" an der GSP feiert Jubiläum

  1. Auflage für das beleibte Sportfest „Sport im Dunkeln“. In der Schönberger Sporthalle gingen die Lichter aus.

Für die knapp 250 Schüler der 4. und 5. Klassen der Schönberger Grundschule an den Salzwiesen und der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP), sowie für die Viertklässler der Grundschule Schwartbuck und der Friedrich-Ebert-Schule aus Preetz gingen am vergangenen Donnerstag in wahrsten Sinne des Wortes für eine Schulstunde die Lichter aus. Das Sportfest „Sport im Dunkeln“, das in diesem Jahr bei seiner 10. Auflage ein kleines Jubiläum feierte, stand auf dem Stundenplan. „Diese kreisweit wohl einzigartige Sportveranstaltung ist auch nach zehn Jahren noch so beliebt, dass wir nun auch versuchen, auswärtige Schulen mit einzuladen. Heute waren Grundschüler aus Preetz und Schwartbuck dabei. Die Kinder waren in diesem Jahr wieder begeistert“, sagte GS-Sportlehrerin Ulrike Herrmann, die das Sportevent entwickelt und zusammen mit ihrer Kollegin Angelika Penthin organisiert hat.

Bereits um sechs Uhr in der Früh standen die Schönberger Sportpädagogen, das Hausmeisterteam, Schüler der Flex-Klasse und GSP-Schulleiter Timo Hepp auf der Matte, um das Sportevent vorzubereiten.

Zunächst wurde in der Schönberger Schul-Sporthalle ein hoch anspruchsvoller Parcours aus Kästen, Matten, Barren, Bänken und anderen Großgeräten aufgebaut und mit einem über 100 Meter langes Seil verbunden. Das dient als einzige Orientierung und weist im Dunkeln den Weg über die Geräte. Parallel dazu wurde jede Lichtquelle der Sporthalle abgedunkelt. Jedes Fenster, jede Ritze und jedes Schlüsselloch wurde so lange abgedeckt oder abgeklebt, bis es stockdunkel in der Halle war.

Und dann, pünktlich zur ersten Stunde um 7.45 Uhr waren die Schüler endlich am Zug. Aus sportlicher Sicht waren dann Klettern, Kriechen, Krabbeln, Balancieren und mehr gefordert. Immer zu zweit gingen die jungen Schulsportler auf den Parcours, da hieß es sich abzusprechen, Mut zuzureden und zu unterstützen und: „Man darf wirklich nie das Seil los lassen, sonst ist man in der schwarzen Turnhalle verloren. Aber dieser Sportunterricht heute hat richtig viel Spaß gemacht“, sagten Nino und Mia aus dem fünften GSP-Jahrgang.

„Neben der sportlichen Betätigung geht es in dieser einmaligen Sportstunde auch um das Überwinden von Ängsten, um Vertrauen zu einem Partner finden und um das sich aufeinander verlassen können. Nach der Bewältigung des Parcours darf sich jeder Schüler dann auch stark, erleichtert und glücklich fühlen. Ein großes Dankeschön an die Kollegen unserer beiden Schulen, an die Schüler unserer Flex-Klasse und an unsere Hausmeister, die das Sportfest auf vielfältige Weise unterstützt haben“, sagte GSP-Schulleiter Timo Hepp. (Lü)