info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

GSP nimmt an Europawahl teil

GSP in Schönberg nahm an der Juniorwahl zur Europawahl 2019 teil.

Nach der überaus erfolgreichen Teilnahme an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 vor zwei Jahren nahm die Gemeinschaftsschule Probstei in Schönberg (GSP) in der vergangenen Woche auch an der Juniorwahl zur diesjährigen Europawahl teil. Sie ist damit eine von bundesweit 2760 weiterführenden Schulen, 145 davon kommen aus Schleswig-Holstein. „Die Teilnahme am Projekt Juniorwahl ist ein wichtiges Element der politischen Bildung an unserer Schule. Berührungsängste und Distanzen mit Wahlen allgemein und mit dem Wahlakt an sich werden abgebaut, was unsere Schüler sehr wertschätzen. Sie nehmen sehr gerne an der Juniorwahl teil. In diesem Jahr schwerpunktmäßig die Jahrgänge neun bis elf“, sagt GSP-Pädagogin Christina Stoltenberg, die das Projekt an der GSP federführend betreut.

Seit 1999 gibt es das bundesweite Projekt der Juniorwahl, das in diesem Jahr noch durch die Kampagne des Europäischen Parlamentes „Diesmal wähle ich“ weitere Unterstützung erfährt und das demokratische Engagement in Europa fördern soll. Der wichtigste Baustein des Projekts ist die unterrichtliche Vorbereitung der Schüler. So wurden an der GSP in den vergangenen Wochen die Wahl-Programme der politischen Parteien besprochen und der Wahlakt selbst real simuliert. In jeder Klasse wurde dazu ein Wahlvorstand gebildet, es wurden Wahlbenachrichtigungskarten geschrieben und ein Wählerverzeichnis geführt. In einem selbst eingerichteten „Wahllokal“ konnten die Schüler dann geheim und allein ihre Stimme abgeben und in die Wahlurne werfen. Am Ende wurden dann alle Stimmen gezählt und online an die Initiatoren der Juniorwahl gesandt. Die Ergebnisse können in diesen Tagen online unter (www.juniorwahl.de) eingesehen werden.

In der Klasse 11b der GSP haben sich die Schülerinnen Hannah Bredehorn und Jara Schettel für die Durchführung der Juniorwahl in ihrer Klasse eingesetzt. Hannah Bredehorn vom Wahlvorstand der 11b zeigte sich sehr angetan: „Die Vorbereitung auf die Wahl war durch unseren Lehrer wirklich super. Wir haben viel im Unterricht gelernt und waren alle sehr daran interessiert, den Wahlvorgang mal so richtig durchzuführen. Er wurde von allen Schülern sehr ernst genommen und wir vom Wahlvorstand haben sehr darauf geachtet, dass die gesetzlich vorgegebenen Wahlgrundsätze auch eingehalten werden“, sagte Hannah Bredehorn.  Und ihre Mitschülerin Jara Schettel ergänzte: „Mir persönlich ist die Teilnahme sehr wichtig. Nur so kann Demokratie wirklich funktionieren.“ GSP-Schulleiter Timo Hepp dankte allen Verantwortlichen, die sich für die Juniorwahl an der GSP eingesetzt haben. „Das Projekt ist wirklich ein gutes Instrument, um junge Menschen auf die realen Wahlen vorzubereiten. Das werden wir, immer mit der sinnvollen unterrichtlichen Begleitung, unseren Schülern sicherlich auch bei den kommenden Landes-, Bundes- oder Europawahlen wieder anbieten.“ (Lü)