info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

Toller GSP-Kunstunterricht in Kiel

GSP-Schüler erhielten Kunstunterricht in der Kieler Stadtgalerie.

Die knapp dreißig Schüler der Klasse 8a der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg durften am vergangenen Mittwoch eine ganz besondere künstlerische Erfahrung sammeln. Zusammen mit ihrer Kunstlehrerin Jeanny Hill und Klassenlehrer Benjamin Coels besuchten sie die Ateliers der Kieler Stadtgalerie. Angeleitet von der anerkannten Kieler Museumspädagogin und Bildhauerin Uschi Kock konnten sich die GSP-Schüler dort einen Vormittag lang künstlerisch betätigen.

„Ich finde es wichtig, dass die Schüler auch außerhalb des schulischen Kunstraumes die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Kunst erleben. Die Stadtgalerie in Kiel bietet hierfür die perfekte Möglichkeit. Die Ateliers eröffnen den Jugendlichen einen neuen Raum Kunst zu erfahren. In den Licht durchfluteten Räumen konnten sich die Schüler intensiv mit dem Thema „Klassenportrait“ auseinandersetzen, ohne im Kopf schon bei der nächsten Unterrichtsstunde oder der großen Pause zu sein“ sagt GSP-Kunstpädagogin Jeanny Hill, die ganz bewusst auch das Thema „Klassenportrait“ ausgewählt hat. Befinden sich die Jugendlichen doch derzeit in der Phase der Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich, der Darstellung der eigenen Person, der Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls und der Förderung eines wertschätzenden Miteinanders in der Klassengemeinschaft. Da kann auch der Kunstunterricht eine wichtige Stütze sein.

So haben die Schüler zunächst mündlich erarbeitet, dass die Anordnungen auf Klassenfotos immer ähnlich sind und alle abgebildeten Personen eine ähnliche Mimik und Gestik haben. Hierbei geht die Individualität jedes Einzelnen verloren. Man erkennt kaum, was die einzelne Persönlichkeit ausmacht. Im Anschluss bekamen die Jugendlichen die Aufgabe, sich selbst darzustellen. Jedes einzelne Portrait wurde ausschließlich mit individuellen Stempeln aus Moosgummi hergestellt. Bei dieser Technik des Moosgummidrucks werden zusätzlich zum kreativen Tun auch die Feinmotorik, die Wahrnehmung und das Sehen geschult. So erstellten die Schüler bunte Formen aus Moosgummi, die zusammengesetzt ihr persönliches Portrait ergaben. Ganz individuell. Diese wurden auf einen Druckstock geklebt, mit Farbe bemalt und dann auf ein großformatiges Papier gedruckt. Zusammengefügt ergab sich so das beeindruckende bunte Klassenportrait der 8a. Die Schüler zeigten sich angetan vom Gesamtergebnis. „Man musste sich intensiv mit der Aufgabe und dem Material auseinandersetzen und die Ausarbeitung der verschiedenen Körperteile war gar nicht so einfach. So macht Kunstunterricht sehr viel Spaß“, sagten die GSP-Schüler Elise Mundt, Lene Perkams und Tjark Heinemann. (Lü)

GSP feiert Floor- und Völkerballfest

  1. Schönberger Floor- und Völkerballturnier „auf gutem Niveau“: GSP-Klasse 9e gewinnt gleich beide Pokale.

Beim sechsten Floor- und Völkerballturnier der neunten Klassen der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg war am vergangenen Freitag die Klasse 9e das Maß aller Dinge. Das Team von Sport- und Klassenlehrer Uli Schröder sicherte sich gleich beide Pokale, gewann beim Floorball durch einen 2:0-Sieg im Finale gegen die Klasse 9a und war auch beim Völkerballturnier nicht zu schlagen. Knapp zweihundert Schüler aus sieben Klassen waren in diesem Jahr beim beliebten GSP-Sportfest am Start. Die mussten sich bereits im Vorfeld entscheiden, ob sie im Klassenteam der Floor- oder Völkerballspieler aktiv sein wollten. „Durch diesen Modus kommen alle Schüler einer Klasse zum Zug, können selbst entscheiden, wo sie ihre sportlichen Stärken für die eigene Klasse einbringen. Das kommt sehr gut an und sorgt in der Halle für eine tolle Atmosphäre“, sagte GSP-Cheforganisator Heinz Beier, der auch in diesem Jahr für die vorbildliche Durchführung des logistisch anspruchsvollen Turniers federführend verantwortlich zeichnete.

Beim Floorball, einer schülergerechten Variante des Hockeys, waren die Klassenteams in zwei Gruppen eingeteilt. Jedes Team bestand aus Jungen und Mädchen, so dass der koedukative Anspruch des Sportunterrichts gewährleistet war. Besonders motivierend war für alle Schüler das Spielfeld, das erneut durch die vor zwei Jahren angeschaffte originale Rundbande abgegrenzt war. Mit Erfolgen in den Gruppenspielen und im Halbfinale spielten sich die Klassen 9e und 9a ins Finale, das die 9e für sich entscheiden konnte. Beachtlich war der dritte Platz der Flex-Klasse, die sich im Spiel um Bronze im Penaltyschießen mit 2:0 gegen die Klasse 9d durchsetzte.

Beim Völkerball, bei dem es um Wurfgenauigkeit und Treffsicherheit ging, spielten alle Klassenteams in einer Gruppe nach dem Modus „jeder gegen jeden“. Punktgleich, aber mit der besseren Trefferdifferenz sicherten sich auch bei diesem Vergleich die Schüler der 9e vor der Klasse 9b den Turniersieg und feierten damit den Doppelerfolg. Auf dem Bronzerang landete die Klasse 9c vor den Klassen 9f, 9d und 9a.

„Ich habe heute ein exzellentes Sportfest unserer älteren Schüler beobachten können. Tolle Stimmung, ein gutes sportliches Niveau und Fair Play standen heute auf dem Stundenplan. Der Sport an unserer Schule ist immer hervorragend aufgestellt und organisiert“, lobte auch Walter Rath, stellvertretender Schulleiter der GSP, die Veranstaltung bei seinem Besuch in der Halle. (Lü)

GSP-Förderverein ist ein Gewinn

Iris Helms als erste Vorsitzende im Amt bestätigt: GSP-Förderverein „tut der Schule gut“.

Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Gemeinschaftschule Probstei (GSP) in Schönberg konnten am vergangenen Montag nur positive Nachrichten mitgeteilt werden. Der Verein, der derzeit 177 Mitglieder zählt, steht wirtschaftlich auf ganz gesunden Füßen und der engagierte Vorstand wurde nahezu komplett wiedergewählt. „Ihr Verein tut unserer Schule gut. Ihr Einsatz kommt eins zu eins unseren Schülern zu Gute. Wir können dank ihrer Hilfe Dinge für unsere Kinder anschaffen, die sonst nicht im Etat der Schule vorgesehen sind“, lobte GSP-Schulleiter Wolfgang Wittmaack die Arbeit der Eltern, die sich für die umfangreichen Belange des Fördervereins einsetzen.

Bei dreizehn Veranstaltungen wurde im vergangenen Jahr eine Cafeteria eingerichtet, durch die rund 3300 Euro eingenommen werden konnten. „Wir waren bei Sport-, Theater- und Musikveranstaltungen der Schule präsent, haben Schnuppertage, die Einschulungsfeier und den Tag der Ausbildung unterstützt. Wir hatten viele fleißige Helfer, für die ich sehr dankbar bin. Weitere Unterstützer können wir aber immer gut gebrauchen und natürlich sind wir sehr offen für neue Mitglieder. Schon ab 5 Euro im Jahr kann man uns beitreten und man hat keinerlei Verpflichtungen“, sagte die erste Vorsitzende Iris Helms in ihrem Jahresbericht. Mit den Einnahmen wurden unter anderem die 23 Fachschaften der GSP mit je 200 Euro bedacht, Büchergutscheine für den Vorlesewettbewerb gekauft, Sport- und Musikgeräte angeschafft und ein Großteil der Druckkosten der in der vergangenen Woche preisgekrönten Schülerzeitung GRIPS übernommen.

Kassenwart Uli Schröder konnte durch die Kassenprüfer eine einwandfreie Kontenführung attestiert werden und auch eine externe Steuerprüfung hatte keinerlei Beanstandungen. „Durch die Veranstaltungen und Mitgliederbeiträge haben wir derzeit ein Plus von rund 15.000 Euro. Die ersten Anträge für Anschaffungen liegen für das Kalenderjahr 2018 schon vor. Dieser Förderverein ist durch Iris Helms und ihr Team eine Bereicherung und ein wichtiger Eckpfeiler unserer Schule“, sagte Uli Schröder.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Iris Helms als erste Vorsitzende des GSP-Fördervereins einstimmig wiedergewählt. Als zweite Vorsitzende folgt Imke Klupsch, die von den Beisitzern Inga Buchal, Martina Puck, Silke Sämer, Wolfgang Wittmaack und Sibylle Mäde unterstützt wird. Als Kassenwart wurden Uli Schröder und als Schriftführerin Corinna Butzug im Amt bestätigt. (Lü)