info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

GSP-Lehrer paddeln auf tollen Platz 11

Beste Platzierung seit 2010:

Starker 11. Platz der GSP-Pädagogen beim Drachenbootrennen.

Was für ein toller Erfolg der Lehrermannschaft der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg: Beim 12. Kieler Drachenbootrennen, das traditionell auf der Kieler Hörn ausgetragen wird, belegte das Schönberger „GSP-Dreamteam“ am vergangenen Sonnabend in der Mixed-Wertung den überaus beachtlichen 11. Platz von 64 teilnehmenden Mannschaften.

Beim Kieler Drachenbootrennen, das in den zwölf Jahren seines Bestehens bereits Kultstatus erlangt hat und das Jahr für Jahr von tausenden Zuschauern an der Strecke begleitet wird, müssen die Mannschaften drei Mal die anspruchsvolle Paddelstrecke von 250 Metern überwinden. In der Mixed-Wertung gehören ein Trommler, mindesten sechs Frauen und zwölf Männer in ein Boot.

Die GSP-Lehrer waren schon einen Tag vor dem Start des ersten Rennens im Fokus der Kieler Drachenboottage. Das NDR-Fernsehen hatte in seiner Regionalsendung am Freitagabend einen rund dreiminütigen Bericht über das GSP-Paddelteam, das es beim Training besucht und gefilmt hatte, ausgestrahlt. „Der schöne Bericht hat bei uns nochmal einen weiteren Motivationsschub ausgelöst“, sagte GSP-Sportlehrerin Kim Bülow.

Die sehenswerte Reportage, ein prächtiger Teamgeist und ein gesunder sportlicher Ehrgeiz am Wettkampftag trugen das GSP-Team dann nach zwei hervorragenden Vorläufen im Dauerregen in das B-Finale. Dort paddelten sich die GSP-Sportler auf den tollen fünften Platz, der in der Endabrechnung Platz elf bedeutete. „Wir konnten unseren ersten Vorlauf in einer Superzeit von 1:10,16 sogar gewinnen, das hatten wir vorher noch nie geschafft. Bei nunmehr acht Teilnahmen haben wir drei Mal das B-Finale erreicht. Das ist uns zuletzt 2010 gelungen. Wir sind mächtig stolz“, freute sich GSP-Sportpädagogin Jana Brandes, die als Teamleiterin maßgeblich am bemerkenswerten GSP-Erfolg beteiligt war.

Auch beim beliebten Schülercup am vergangenen Freitag waren die GSP-Paddler überaus erfolgreich. Das Boot des zwölften Jahrgangs von Jana Brandes und ihren Schülern belegte von 31. Teilnehmern den starken 8. Platz. Auf dem großartigen sechsten Platz lief das Boot des 13. Jahrgangs von GSP-Lehrer Tobias Stauske ein. „Das ist für unsere Schule dieses Jahr ein kleiner Paddeltraum. Die Platzierungen der Schüler waren besser als die der Lehrer, sie hatten ja aber auch weniger Teilnehmer. Und die Lehrer waren gut vier Sekunden schneller“, schmunzelte Walter Rath, stellvertretender GSP-Schulleiter, der alle Rennen live verfolgt hatte. (Lü)

 

GSP-Einschulung ein Hit

Bunte Einschulungsfeier für 120 Schönberger Fünftklässler.

Unter dem Motto „Wie ein Fisch im Wasser“ wurden am vergangenen Mittwochnachmittag in der farbenfroh geschmückten Schönberger Sporthalle 120 Fünftklässler in fünf 5. Klassen in die Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) eingeschult. Es war ein prächtiges Fest für die neuen „Kleinen“ der GSP. Das begann schon mit einem freudvollen Gottesdienst vor der eigentlichen Einschulung, den die Klasse 6d mit ihrer Klassenlehrerin Inga Behrendt zusammen mit Pastor Andreas Lüdtke in der Schönberger Kirche gestaltet hatten. In der Halle selbst wurde von Schülern des sechsten Jahrgangs auf der Bühne herrlich musiziert, gesungen und gekonnt gekickt. Das kam unter der launigen und kurzweiligen Moderation von Lara Naumann und Felix Lamp-Greve aus der Klasse 6c richtig gut an.

„Bildung und Erziehung sind unsere Schwerpunkte. Und auch Sport, Musik, Theater, Kunst und mehr stehen an unserer Schule sehr im Fokus. Da sollte für jeden von euch etwas dabei sein und in die Sterne schauen können wir nun ja auch. Wie ihr und eure Eltern auch, machen wir nicht jeden Tag alles richtig. Ihr dürft Fehler machen. Gemeinsam kommen wir hier an der Schule dann immer zu Lösungen. Das ist bei uns Kultur, das macht ein gutes Lern- und Schulklima aus“, begrüßte GSP-Schulleiter Wolfgang Wittmaack seine neuen Schüler und ihren zahlreich mitgereisten Anhang.

Schönbergs Bürgermeister Peter Kococinski überbrachte die Grüße der Gemeindevertretung und wünschte „viele schöne Tage an der Schule, die euch viele Wege ins Berufsleben oder in ein Studium zeigt“ und GSP-Elternvertreter Peter Friedrichsen wünschte sich viel Unterstützung der neuen Eltern bei der Mitgestaltung des Schullebens.

Dann wurde es spannend für die neuen Fünftklässler. GSP-Koordinatorin Susanne Wieckhorst gab die Klasseneinteilung und die Klassenleitungsteams bekannt. „Nun geht es los. Ihr seid wie unsere Fischwelt individuell und vielfältig. Aber Fische sind in Gruppen und Schwärmen unterwegs. Das wird nun eure neue Klasse sein, in der ihr im Klassenverband gemeinsam stark und lernfähig seid.“

Aufgeregt und erwartungsfroh ging es mit den neuen Klassenkameraden und den neuen Klassenlehrern zur ersten Unterrichtsstunde in den neuen Klassenraum. Für Lilly, die zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Mats in die Klasse 5b eingeschult wurde, wurde das auch Zeit: „Ich freue mich so auf das Musizieren in der Schule. Und unterschätz ja meine Beine nicht. Ich kann auch richtig schnell laufen“.

Fazit: Das GSP-Schulschiff ist nun vollständig und kann zum Schuljahr 2017/18 mit 1016 Schülern und über 90 Lehrkräften und nicht-pädagogischen Mitarbeitern in die weite und große Lernsee stechen. (Lü)

Mit großer Vorfreude ins Schuljahr 2017/18

Schönberger Schulen mit Zuversicht und Vorfreude ins neue Schuljahr

Mit einer Dienstversammlung und verschiedenen Arbeitskreisen startete die Gemeinschaftsschule Probstei in Schönberg (GSP) bereits am vergangenen Freitag ins neue Schuljahr 2017/18. Über neunzig, davon fünf neue, Lehrkräfte konnte GSP-Schulleiter Wolfgang Wittmaack in der prall gefüllten Mensa des Kinder- und Jugendhauses begrüßen. Da war eine große Vorfreude auf das Schuljahr und die Schüler zu spüren. Die dringend benötigten Fach- und Klassenräume und der erste Bauabschnitt der Verwaltung sind pünktlich fertig gestellt (der PH berichtete) und verbessern deutlich die Arbeitsbedingungen für Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter des Schönberger Schulzentrums.

„Der Neubau, in den wir uns nun einleben, ist ein Gewinn für unsere Schule. Das Kerngeschäft unserer Arbeit aber bleibt die Pädagogik. Da werden das erste Schönberger Abitur am Ende des Schuljahres und die Inklusion Schwerpunkte unserer Arbeit sein“, sagte Schulleiter Wittmaack und ergänzte, „in enger Zusammenarbeit mit dem Schulverband, dem wir sehr dankbar sind, werden wir auch weiter investieren müssen. Die Ausstattung und Gestaltung der Lehrer- und Koordinatorenzimmer und die Parkplatzsituation seien da vorrangig genannt.“

Dass sich die Investitionen in die Schule lohnen, unterstreichen die Anmeldezahlen. Erstmals geht die GSP mit 1016 Schülern in 43 Klassen ins Schuljahr. Die 61 Planstellen ergeben eine wöchentliche Unterrichtsversorgung von fast 1700 Stunden. Besonders erfreulich: Erstmals ist der elfte Jahrgang mit fast einhundert Schülern vierzügig, in den fünften Klassen werden am morgigen Mittwoch 120 Schüler eingeschult.  

Für die Schönberger Grundschule an den Salzwiesen wünschten GS-Schulleiter Sebastian Schettler und seine Stellvertreterin Tanja Langhein einen guten Start ins neue Schuljahr. Mit 399 Schülern in 18 Klassen platzt auch die Schönberger Grundschule aus allen Nähten. Beide Schönberger Schulen werden in ihrer inklusiven Arbeit von den Kollegen des Förderzentrums unterstützt, deren Leitung auch im neuen Schuljahr Beate Friedrichs hat.

Ein erneut beispielhaftes Angebot an Fördermaßnahmen, Hausaufgabenbetreuung und Freizeitangeboten hat für das Schuljahr 2017/18 das Kinder- und Jugendhaus zusammen gestellt. Die Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule in Kooperation mit der Schönberger Jugendarbeit sorgen dafür, dass Kinder und Jugendliche in Schönberg ein Mittagsessen angeboten bekommen und auch nach Unterrichtsschluss sinnvoll pädagogisch betreut und gefördert werden können.

Fazit: Das Schuljahr in Schönberg kann starten. Alles ist vorbereitet. „Ich wünsche Ihnen eine gute pädagogische Hand, Fröhlichkeit und ein Stück weit Fortune für Ihre Arbeit“, sagte Wolfgang Wittmaack am Ende des ersten Arbeitstages. (Lü)